14. Dezember | Ne Veurvechter

14. Dezember | Ne Veurvechter
BierNe Veurvechter
BrauereiDe laatste Drinker
StilStrong Pale Ale
Alc.8,5 %
Trinktemperatur8-10 °C

In eine der schönsten Städte Belgiens führt uns das heutige Bier: Gent. Eine wunderschöne, lebendige Stadt, viele Sehenswürdigkeiten und auch eine schöne Brauszene. Nicht zuletzt durch die Eröffnung der Dok Brewing Company im Norden der Stadt, wird Gent mehr und mehr zum Ausflugsziel für Bier-Enthusiasten.

De Laatste Drinker ist das Kind des studierten Umwelt-Technikers Jerome Eggen. Zuerst mit Schwerpunkt Wasser, hat er im Laufe seines Studiums auch Bier-Chemie und Gärungsprozesse in seine Studienfächer integriert und hat auch im letzten Schuljahr für eine Brauerei in den Niederlanden den Wasserverbrauch optimiert. Ab jetzt hatte ihn der Brau-Virus gepackt, mit selbst gebauten Gerätschaften und immer professionelleren Abläufen. 2014 wollte er dann doch noch etwas anderes machen und arbeitete ein Jahr lang in Australien bei einem Winzer. Hopfen und Malz riefen ihn dann aber wieder nach Belgien, zum Glück!

Der Name “De laatste Drinker” basiert sich auf eine Kurz-Geschichte von W.F.Hermans: De Laatste Roker. In einer utopischen Vorstellung der Niederlande, wo Alkohol und Zigaretten verboten sind, spielt die Geschichte um den Haupt-Protagonisten, einem 84 jähriger Mann. Dieser kämpft für sein liebgewonnenes Laster.

Ne Veurvechter kämpft auch für seine Ideale und geht mit stolz geschwellter Brust nach vorne, der unbekannten Zukunft entgegen.

Die besondere Zutat “Tennenmalz” wird in diesem Bier verwendet. Es wird nach alter Tradition als Grünmalz auf dem Steinboden getrocknet. Diese erfordert viel Handarbeit, Zeit und vor allem Erfahrung des Mälzers. Der Legende nach wurde solch ein Malz für das Ur-Pilsener verwendet. Es gibt dem Bier einen besonderen, tieferen Geschmack. Zusätzlich kommen 5 Hopfen-Sorten zum Einsatz: Centennial, Cascade, Azacca, Tettnanger, Saaz. Diese Fülle an Zutaten, Kara- und Weizenmalz kommen noch hinzu, machen aus dem Bier ein vollmundiges, rundes und angenehmes Erlebnis. Die feine Kohlensäure sorgt für ein volles Mundgefühl, die feine bittere im Abgang und die leichte Süße des Kara-Malzes harmonieren perfekt. Absolute Empfehlung!

Food-Pairing: zu Fischgerichten, wie zum Beispiel Forelle Müllerin Art oder zu Brie

Mario “Bolle” Jates

bollecious