7. Dezember

7. Dezember
Bier: Taras Boulba
Brauerei: Brasserie de la Senne
Stil: Blonde/Pale Ale
Alc.: 4,5%
Trinktemperatur: 4-6 °C
Glas: tulpe1

Heute geht es direkt in unsere Hauptstadt Brüssel, genauer gesagt nach Molenbeek. Die Brasserie de la Senne produziert hier seit 2010, so wie sie selbst sagen, 100% Brüsseler Bier. Gegründet wurde das ganze im Jahre 2003 in Sint-Pieters-Leeuw unter dem Namen Sint-Pieter Brouwerij. Nach zwei Jahren, dem Erfolg geschuldet, wurden die Räumlichkeiten zu klein, und so entschied man sich das Ganze zu vergrößern. Nach fünf Jahren der Suche fand sich die ideale Lokalität im Stadtteil Molenbeek. In der Zwischenzeit hatten sie sich bei befreundeten Brauereien untergemietet und konnten so ihre Produktion fortsetzen und ausbauen.

Die beiden Braumeistern Yvan De Baets und Bernard Leboucq  teilen die Passion für hopfenbetonte Biere aber vor allem eine Liebe zu Brüssel. Diese Liebe findet sich vorallem auf den Etiketten wieder, wo sie immer auf örtliche Gegebenheiten eingehen und diese wunderschön und im Brüsseler Dialekt wiedergeben.
Die Geschichte hinter dem heutigen Bier geht auf eine Erzählung des russischen Schriftstellers Nikolai Gogol zurück, dessen Hauptfigur “Taras Bulba” ein Saporoger Kosake ist mit 2 Söhnen der zusammen mit eben diesen den Aufstand der Kosaken gegen Polen unterstützt. Während einer Belagerung läuft sein Sohn Andrej wegen eines Mädchens zu den Polen über und wird daraufhin von Taras Bulba erschossen. Auf dem Etikett in bestem Brüsseler Dialekt in die heutige Zeit übertragen, natürlich mit einem Augenzwinkern.

Das Taras Boulba ist aromagehopftes Pale Ale bzw. Blonde. In der Nase leicht hefig, Zitrusfrucht und florale Noten. Im Mund gehts mit der Zitrusfrucht weiter, leicht malzig, ausbalancierte Bitterkeit. Ein sogenanntes Session-Bier, also ein Bier von dem man in einer “Drinking-Session” gleich mehrere von haben kann.

Zum Food-Pairing gibt die Brauerei gleich mehrere Vorschläge. Ich habe mal das Rezept mit Crevetten rausgesucht. Weitere gibt es auf auf der eigens eingerichteten Rezept-Seite.

bollecious

Schreibe einen Kommentar