13. Dezember | Drogenbos Cream Ale

13. Dezember | Drogenbos Cream Ale
BierCream Ale
BrauereiDrogenbos
StilCream Ale
Alc.5,5 %
Trinktemperatur6-8 °C
UNTAPPDCheck-In
Social Media

Drogenbos…wer jetzt denkt, das hat sich jemand ausgedacht, liegt falsch! Diese Gemeinde gibt es wirklich, an der südwestlichen Grenze zwischen der Region Brüssel und der flämischen Region. Rund 5000 Einwohner leben dort und sie gehört zu den 7 flämisch-französischen Fazilitäten-Gemeinden in der Provinz Flämisch-Brabant. Das bedeutet, dass dort trotz der Zugehörigkeit zur flämischen Region viele Einrichtungen und öffentliche Dienste in Französisch angeboten werden müssen. Dies sorgt regelmäßig für Streitigkeiten, vor allem rund um Wahlperioden und innerhalb der Gemeindekollegien.

Die Brauerei Drogenbos wurde 2020 gestartet und fokussiert sich vor allem auf leichte Bierstile, so zum Beispiel eine Berliner Weiße, ein Hoppy Sour oder ein Saison, die allesamt unter 6% Alkohol-Gehalt aufweisen. Somit hat man es vor allem mit gut trinkbaren Bieren zu tun, die im englischen gerne Lawnmower-Biere genannt werden, gerne genommen nach getaner Gartenarbeit.

Das Cream Ale ist ein ursprünglicher amerikanischer Bierstil. Man hat versucht, den aufkommenden Lagerbieren zu begegnen. Man benutzt ähnlich wie beim Kölsch eine obergärige Hefe, die man jedoch bei niedrigeren Temperaturen vergärt, also eher wie eine Untergärige. Somit erhält man ein leichtes, knackiges Bier, welches mit meist mit Mais eingebraut wird, der dem Bier eine leicht süßliche Note verleiht.

Das Cream Ale von Drogenbos wird mit Maisflocken hergestellt und als Hopfen kommt der eher selten verwendete “African Queen” aus Südafrika zum Einsatz. Dieser gibt Aromen von Steinobst und Stachelbeeren ab, eine leichte Maisnote ist ebenfalls wahrzunehmen. Im Gaumen dann schön frisch und knackig, die leichte Mais-Süße fängt die leichte Bittere zusätzlich auf. Das Hopfenaroma setzt eine leichte Zitrusnote frei, die dem Bier eine zusätzliche Frische verleiht.

Food-Pairing: Brie fermier, Pulled Pork BBQ

Mario “Bolle” Jates

bollecious